Fröschlochruugger Zell

Wir besammelten uns am 25. Januar um 14.00 Uhr um uns mit Pinsel und Farbe zu verschönern. Ob es uns gelungen ist?  Bis zur Abfahrt nach Zell zu den Fröschlochruuggern wurden noch einige Koreas gebechert und Schnitzelbrot id Ornig to.

 

In Zell angekommen spielten wir ein super Monster und rekognoszierten danach das Festgelände. An der Bar wurde eine Dame entdeckt, welche mit Heiratsanträgen überhäuft wurde, sogar die Flitterwochen wurden schon geplant. In Zell durften wir als erstes ran. Und die Messlatte stand hoch für unsere Nachfolger. Gut gemacht Kollegen, das Publikum tobte. Ja auch in Zell hatten wir eine Ecke gepachtet. Es wurde getanzt, geblödelt und gesoffen was in die Birne passte. Ein Mitglied hatte sich an den fremden Ohren des Partyvolkes den Narren gefressen. Nach dem Ohren Sex zum Nasen Sex und am Schluss in den Mund. Mmm so geil. Ja und so verlief der ganze Abend recht kurzweilig. Schon bald wurde zum Abzug geblasen und der Car chauffierte uns nach Hause. Schade eigentlich. Einige unverwüstliche wurden noch nach Schachen ins Chalet gebracht. Die anderen machten sich auf den Heimweg und wurden ordentlich oms Züg omegrüert bis sie zu Hause waren. Geil.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0