Bahnhofgeister

Nach dem vorherigen Doppelwochenende liessen wir es etwas ruhiger angehen. Allerdings kann man das anschauen wie man will, wir hatten Heimvorteil, das lästige "auf den Car seckle" fiel somit aus und die Voraussetzungen für ein weiteres geiles Fest zu Hause waren gut.  Wer schon mal am Geisterfäscht war, ein bisschen auf die gute alte Heavy-Metal Musik steht und sich im Notfall zu verteidigen weis, der versteht was ich meine!

Das Schmenketrenke startete bereits am frühen Nachmittag, den wir mussten schon früh bereit sein für den Einzug ab dem Marktplatz! 18 Guggen waren am Start...nicht schlecht Herr Specht! Die Geister rührten wieder mit der grossen Kelle an. Leider fiel dadurch das Monsterkonzert aus, weil es zeitlich schlicht und einfach nicht Platz gehabt hätte! So machten wir uns nach dem Einzug auf den Weg zurück zum Anhänger. Mit einem kleinen Zwischenstopp unter dem Viadukt unterhielt das Schlagwerkregister die heranströmenden Besucher! Dann verteilten wir uns auf dem Areal, die meisten aber landeten im Barzelt! Als wir dann mit unserem Auftritt drann waren hatte sich das Programm schon um gut 3/4 Stunden verzögert! "Auso de Rhytmus chönder ez nömme spele, die andere warted bereits...rämmtädämm.....aus de speled dä Siech..."  Speaker Ürsu kämpfte wie ein Löwe gegen die Zeit! Unser Auftritt war gelinde gesagt naja, der frühe Start hatte wohl sein Tribut gefordert! Anschliessend mischten wir uns unters Volk und genossen die Party, bis plötzlich das Licht anging und alles aus war.........

Fotos sind online!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0