Probeweekend Melchtal

Anfangs Dezember.....aus dem Radio trällert einem am Morgen schon ein Weihnachtslied entgegen und der Briefkasten ist ständig voll mit Weihnachtswerbung....und was macht dann ein anständiger Fasnächtler...genau er geht ins Probeweekend, pääm! So auch wir Chänubotzer. Für viele von uns  ist es das Highlight auf dem Probeplan, welcher sowieso nur Highlights enthält;-)

Gesagt, getan, der Kalender zeigte den 7. Dezember an...auf ins Melchtal hiess das für uns Chänubotzer! Um 14:00 war Probebeginn, das Guugi geölt, die Schläger parat! Auch heuer durften wir wieder auf gute Unterstützung von alten, ehemaligen und verdienten Chänubotzern zählen. Schwabel und Mika erklärten sich bereit uns beim Proben unter die Arme zu greifen...vielen Dank dafür!! Aber auf alte Botzer durften wir nicht nur in musikalischer Hinsicht zählen, auch in der Küche standen uns "alte Krieger" zur Seite! So führten Räffu, Tobi, Willux mit kräftiger Unterstützung von Wali einen echten Männerhaushalt, inkl. Brot backen...einfach top und auch dafür vielen Dank! Nachdem wir am Nachmittag von unseren Probeleitern quer durchs ganze Liederrepertiore gejagt wurden, stand das Nachtessen auf dem Tisch, etwas verspätet aber wie gesagt.. Männerhaushalt!;-) Für kurze Verwirrung sorgte das Küchenteam als nach dem Salat die Rolladen runtergingen! Eher etwas für die weiblichen Augen war das was dann folgte. Das Hauptgericht wurde vom Küchenteam "oben ohne" geschöpft! Nach dem Nachtessen ging nicht mehr viel, der Nachmittag hatte seinen Tribut gefordert. Umso besser, denn das hiess, dass wir zum gemütlichen Teil übergehen konnten! Es war relativ schnell abzusehen wohin das führen würde! Es bildeten sich Gruppen um ein Glas, überall klimpperte der Einfränkler! Und dort wo Hamburger mit von der Partie waren wurden die verschärften Regeln eingeführt! Für Cöre konnte es nicht schnell genug gehen, anders ist es nicht zu erklären dass sie das Glas min. 8x vor der Flasche abstellte! Was das hiess wissen wir alle! Minu war wie gewohnt ein sicherer Wert, gut wenn man ihn nicht als Gegner hat! Jäne versuchte sich im Fränklerweitwurf, aber auch was das bedeutete wissen wir alle!;-)  Fletscher erklärte einmal mehr eine 3Liter Jack Daniels Flasche zu seinem Gegener, das Resultat lag am Morgen mit Kleidern und weissem Gesicht im Schlafsack...immerhin!;-)  Der Samichlaus war auch dieses Jahr dabei und nahm sich die ungezogenen, weniger schlauen, lustigen und tollpaschtigen Botzer zur Brust! Danke Dober Bruno, das nächste Mal bitte mit Hosen!;-) Auf einmal ertönten aus der Eingangshalle vertraute Klänge. Die Sousaphonisten inkl. Tobi und Räffu gaben spontan das Sonic Boom zum besten! Viele schlossen sich anschliessend an.Das Ganze endete mit unserer heimlichen Hymne, No matter! So nahm der Abend seinen Lauf bis am Sonntag Morgen die ersten verwirrten Gestalten versuchten sich in Hosen zu zwängen die gar nicht ihnen gehörten..gäu Thömu!;-)) Das angekündigte Paukenweckkommando viel wegen Trunkenheit der Teilnehmer aus! Lodi und Minu waren ausser Gefecht! Lodi versuchte zwar den Leuten mit seinem IPhone auf die Nerven zu gehen, aber ohne Erfolg, es war einfach zu leise..sorry Lodi;-) Nach dem Morgenessen war schon bald wieder proben angesagt! Minu schliff die Schläger und Mika holte das Beste aus den Bläsern raus. Bei der Gesammtprobe konnten alle so richtig zeigen was sie geübt hatten! Die Schläger führten ihren neuen Rythmus vor...1.Sahne, man darf sich freuen! Gegen Ende wuchsen die meisten über sich hinaus! Alle waren müde und geschlaucht und trotzdem gaben wir alles! Wir dürfen auf ein sehr gelungenes Probeweekend zurückblicken, in musikalischer und vorallem in kameradschaftlicher Hinsicht, ein voller Erfolg! Ein grosser Dank an alle Helfer, Probeleiter, Köche und an die MUKO! fasnächtliche Grüsse Chänubotzer Wolhusen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0